Magazin

Wo geht Podolski hin?

Bis Weihnachten dauerts nicht mehr lang. Und das ist dann auch die Zeit, in der wir endlich erfahren werden, wohin es Lukas Podolski nach seiner Zeit beim deutschen Rekordmeister Bayern München verschlägt.

Aber zunächst noch ein paar Worte zu seinen bisherigen 2,5 Jahren bei Bayern. Ich höre immer wieder das Gerede von verlorener Zeit und das regt mich mittlerweile nur noch auf. Wenn man es geschafft hat im Alter von 21 Jahren zu den Bayern zu wechseln und dort – wenn auch unregelmäßig – in 48 Spielen 10 Tore zu schießen, dann kann man bestimmt nicht von verlorener Zeit sprechen. Er hat in dieser Zeit sehr viel dazu gelernt, egal ob im Training, im Spiel, auf der Bank oder auch abseits des Spielfelds. Und sind wir doch mal ehrlich: Hat er wirklich mehr Einsätze verdient?

Er konnte sich einfach nicht gegen Makaay, Toni und Klose durchsetzen. Generell ist Podolski kein schlechter Spieler. Aber er ist mit Sicherheit kein Stoßstürmer à la Toni und auch kein Strafraumspieler à la Klose. Er ist ein Konterspieler und immer dann genial, wenn er aus vollem Lauf auf seine Gegner zudribbelt und viel Platz hat – eben genau das, was in einem Verein wie Bayern nicht möglich ist. Bayern ist solange wir innerhalb der deutschen Grenzen bleiben immer der Verein, der das Spiel macht. Sie spielen nicht auf Konter. Somit kann Podolski auch nicht seine Stärke ausspielen. Warum diese Tatsache den Verantwortlichen der Bayern nicht vorher klar wurde, ist mir bis heute ein Rätsel.

Jetzt aber zu seiner Zukunft. Wenn Podolski ein Konterstürmer ist, welche Vereine kommen dann für ihn in Frage?

In erster Linie wird immer wieder von Köln gesprochen. Aber kann sich Köln einen Lukas Podolski wirklich leisten? Podolski hat einen Marktwert von 14 Mio €, sein Jahresgehalt dürfte mit Sicherheit zwischen 3 und 4 Mio € betragen. Zahlen, die ein Verein wie Köln nicht stemmen kann. Bleiben innerhalb Deutschlands eigentlich nur die üblichen Verdächtigen Bayern-Verfolger Hamburg, Bremen, Leverkusen, Berlin und Stuttgart. Schalke schließe ich aus, da sie ebenfalls oft das Spiel machen und keine Konterstürmer benötigen. Oben genannte Bayern-Verfolger haben auch alle bereits ihr Interesse an Podolski verkündet. Aber lässt Bayern einen Transfer innerhalb der Bundesliga zu einem Konkurrenzverein zu? Man würde die Gegner somit stärken…

Gehen wir ins Ausland. Wechselt Podolski wirklich ins Ausland, so gibt es auch da nicht viele Vereine, die ihn haben wollen und zu denen er auch wirklich möchte. Podolskis Lieblingsverein ist der FC Barcelona. Doch deren Sturm ist überbesetzt und Barcelona hat sich in letzter Zeit auch nicht mehr um ihn bemüht. Richtiges Interesse an Podolski hat eigentlich nur Manchester City – ein weiterer englischer Verein, der von einem reichen Scheich aus Abu Dhabi aufgekauft wurde und nun kräftig investiert. Und das ist auch ein Verein, wo ich mir Podolski gut vorstellen könnte. Dort wird ein sehr schneller Fußball gespielt, viel Wert auf die Defensive gelegt und dadurch ist mehr Platz in der Offensive vorhanden – eigentlich ideal für Podolski.

Also wenn Ihr mich fragt, wechselt Poldi im Winter nach England zu Man City, weil Köln sich keinen Spieler dieses Formats leisten kann und Bayern ihn ansonsten innerhalb der Bundesliga nicht abgibt. Oder kommt doch noch der reiche Verein aus Hoffenheim und bietet so viel, dass Bayern nicht „Nein“ sagen kann???

4 Kommentare

  1. Nun dürfte die Entscheidung gefallen sein. Wie es aussieht, wird Poldi nach Köln wechseln. Wenn Ihr mich fragt, wird das aber mit sicherheit ein Rückschritt für Ihn sein.

  2. Geb ich Dir vollkommen Recht! Er hätte sich bei Bayern durchsetzen müssen. Solange er bei Köln spielt, wird er keinesfalls um Titel geschweige denn im internationalen Fußball spielen. Das muss ja eigentlich das Ziel eines jeden Fußballspielers sein…

  3. Anonymous sagt:

    poldi geht zu real madrid weil da sein bester freund özil ist

  4. Bin sehr gespannt was jetzt aus ihm wird. Poldi hat letzte Saison meiner Meinung nach super gespielt und auch sehr viele Tore gemacht. DEr FC Köln bietet ihm einfach keine PErspektive. Würde mich freuen wenn er mal wechseln würde. Gerne auch mal in Ausland.

Deine Meinung zum Thema

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Über uns

Die Redaktion des Fussball-Bloggers wendet sich bereits seit 2007 mit ihren Artikeln an Fussball-interessierte Leser und deckt dabei alle Bereiche des Fußballs ab. Dazu zählen u.a. der internationale, der nationale und der regionale Fußball, sowohl bei Männern als auch bei Frauen und auch der virtuelle Fußball wird behandelt. Neben interessanten Geschichten rund um die eigentliche Sportart informiert Der Fußball-Blogger außerdem über neue Produkte und Trends im Fußball wie beispielsweise Fußball-Schuhe, Trikots oder Bälle.