Magazin

Spieler, die der DFB nicht braucht?

Die Europameisterschaft beim direkten Nachbarn steht unmittelbar bevor und Jogi Löw´s Kaderplanungen laufen sicherlich auf Hochtouren. Bei den letzten Tests gegen England und Italien durfte der ein oder andere mal ein wenig hineinschnuppern und sehen wie es sich denn anfühlt zum Kreise der Nationalmannschaft zu gehören. Beispielsweise der junge Jonathan Tah von Bayer Leverkusen durfte eine Halbzeit lang gegen England ran und somit sein Debüt in der A-Nationalmannschaft feiern. Viele von Jogis Jungs wussten hier durchaus auf sich aufmerksam zu machen und empfahlen sich für eine Nominierung zur EM. Vor allem Mario Gomez (Besiktas Istanbul) und Sebastian Rudy (TSG Hoffenheim) dürften hierbei besonders hervor gehoben werden und haben sich somit folgerichtig selbst Ansprüche geschaffen um in Frankreich unser Land zu vertreten.

Andere Spieler kommen allerdings trotz konstant guter Leistungen in den letzten Jahren selten bis nie in den Genuss für den DFB auflaufen zu können. In einer neuen Rubrik sollen daher diese Spieler mal wieder ins kollektive Gedächtnis gerufen werden. Unter dem Motto „Spieler, die der DFB nicht braucht?“, werden nun in den nächsten Wochen bis zur EM ein paar Hüte in den Ring geworfen.

Der erste Name auf unsere Liste ist: Alexander Meier (33, Eintracht Frankfurt).

Der 1,96 m große Sturmtank von Eintracht Frankfurt, der bisweilen auch des Öfteren im Offensiven Mittelfeld aufgeboten wurde oder als hängende Spitze agierte, spielte ähnlich wie Stefan Kießling (Bayer Leverkusen) trotz einer guten Trefferquote nie eine Rolle in den Personalplanungen des Bundestrainers. In 351 Spielen für die Eintracht vom Main erzielte Alex Meier „Fussballgott“ (Fangesang der Eintracht-Fans) 131 Tore und bereitete zudem noch 53 Treffer vor. Vor allem in den letzten Jahren hat sich die Nummer 14 der Hessen zu deren Lebensversicherung entwickelt.

In der vergangenen Saison wurden seine 19 Treffer sogar mit der Torjägerkanone belohnt. In der Saison 13/14 kam er aufgrund von Verletzungen nur auf 22 Einsätze und daraus resultierten lediglich 8 Tore. Eine Saison zu vor (12/13) hatte er am Ende jedoch 16 Tore auf dem Konto.

Aufgrund seiner körperlichen Attribute wäre er ein geeigneter Kandidat für die Position im Sturmzentrum. Seine Kopfballstärke, sein guter Abschluss und seine Fähigkeit den Ball zu halten wären hierbei hilfreiche Merkmale auf dem Weg zum Erfolg. Aufgrund der Tatsache, dass er vermehrt auch im Mittelfeld aufläuft, ist er auch in der Lage sich ins Kombinationsspiel mit einzubinden.

Seine Karriere ist aber auch überschattet von diversen Verletzungen. Auch in der laufenden Saison kommt er lediglich auf 19 Einsätze. Bei denen ihm aber schon wieder 12 Tore gelangen. Diese vielen Ausfälle sind vielleicht auch Grund dafür, dass er nie einen richtigen Draht zum DFB bekam. Auch in diesem Jahr wird es wohl wieder nichts mit einer Nominierung. Aber es bleibt ein Name, den man im Hinterkopf behalten sollte.

Wie steht ihr zur Personalie Alex Meier?

Deine Meinung zum Thema

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Über uns

Die Redaktion des Fussball-Bloggers wendet sich bereits seit 2007 mit ihren Artikeln an Fussball-interessierte Leser und deckt dabei alle Bereiche des Fußballs ab. Dazu zählen u.a. der internationale, der nationale und der regionale Fußball, sowohl bei Männern als auch bei Frauen und auch der virtuelle Fußball wird behandelt. Neben interessanten Geschichten rund um die eigentliche Sportart informiert Der Fußball-Blogger außerdem über neue Produkte und Trends im Fußball wie beispielsweise Fußball-Schuhe, Trikots oder Bälle.