Internationale Nachrichten

Rückennummern in der Nationalmannschaft

Da ich das äußerst wichtige Länderspiel gegen Belgien nicht gesehen hatte, wusste ich natürlich auch nichts von der neuen FIFA-Regel für Rückennummern. Auf Dirks Blog hab ich nun davon erfahren.

Die Regel besagt, dass die Rückennummern der Nationalspieler nur noch von 1-18 gehen dürfen. Utopische Nummern wie die 33 von Mario Gomez sind also nicht mehr drin. Soweit so gut dachte ich mir. Dann lese ich aber auch noch, dass die Startelf die Nummern 1-11 tragen muss. Somit wird auch die wohl bekannteste deutsche Rückennummer, die 13 von Michael Ballack, nicht mehr von eben diesem Spieler getragen. Das ganze gipfelt dann noch darin, dass selbst die Namen nicht mehr auf dem Rücken der Spieler stehen dürfen.

Da stelle ich mir 2 Fragen:

1.) Wie sollen Gelegenheits-Zuschauer bei den Spielen noch wissen, welcher Spieler auf dem Platz rumläuft? Diese Zuschauer kennen die Spieler nicht so gut, dass sie sie an ihren Gesichtern erkennen könnten…

2.) Wie soll sich der Fan mit den Spielern seiner Nationalmannschaft identifizieren, wenn die Spielernummern wechseln und wenn keine Namen auf den Trikots stehen?

Der 2. Punkt bereitet mir persönlich viel mehr Sorgen. Ich bin auch einer derjenigen, die sich zu jedem großen Turnier ein Trikot holen. Und da ich selbst Fußballer bin, möchte ich mich auch mit Nationalspielern identifizieren können. Ich befürchte, dass die Zahlen in Sachen Trikotverkäufe deutlich zurück gehen werden. Das schadet dann natürlich hauptsächlich dem DFB und natürlich auch Adidas, die dann weniger Trikots produzieren müssen.

Also alles in allem eine der schlechtesten Regeln, die ich in den letzten 23 Jahren miterleben durfte.

Wie seht Ihr das?

1 Kommentar

Deine Meinung zum Thema

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Über uns

Die Redaktion des Fussball-Bloggers wendet sich bereits seit 2007 mit ihren Artikeln an Fussball-interessierte Leser und deckt dabei alle Bereiche des Fußballs ab. Dazu zählen u.a. der internationale, der nationale und der regionale Fußball, sowohl bei Männern als auch bei Frauen und auch der virtuelle Fußball wird behandelt. Neben interessanten Geschichten rund um die eigentliche Sportart informiert Der Fußball-Blogger außerdem über neue Produkte und Trends im Fußball wie beispielsweise Fußball-Schuhe, Trikots oder Bälle.