Internationale Nachrichten

Immer wieder lustige Spielerbewertungen

Schon häufiger ist mir aufgefallen, dass Spielerbewertung und Benotung nach einem Spiel überhaupt nicht der eigentlichen Leistung des Spielers entsprechen. So auch im heutigen Fall nach dem Spiel zwischen Europameister Spanien und Weltmeister Deutschland.

Auf sport1 wurden nun die Auftritte der deutschen Nationalspieler beim gestrigen Spiel bewertet. Zunächst schreibt die Redaktion ein paar Sätze zum jeweiligen Spieler, um ihm am Ende eine Note für seinen Auftritt zu vergeben. Bei der Bewertung von Mario Götze kann man sich ja noch streiten. Über ihn schreibt sport1:

„Der Münchner war im Gegensatz zum Gibraltar-Spiel  wieder als falsche Neun im Einsatz. Götze hatte in der 20 Minute eine Großchance, ansonsten agierte er nicht so auffällig wie zuletzt.“

Dafür bekommt er die sport1-Note 3. Die Leistung Götzes habe ich deutlich besser gesehen. Er hat mit seinen Dribblings, die ich bei ihm bisher nur selten gesehen habe, immer wieder für Unruhe in der spanischen Hintermannschaft gesorgt. Außerdem war es läuferisch und kämpferisch eines der besten DFB-Spiele von ihm. Für mich wäre also eine 2 oder maximal eine 2,5 die richtige Note. Stimmt in Götzes Fall das Verhältnis zwischen schriftlicher sport1-Bewertung und sport1-Note wenigstens noch überein, so kann man das in den nächsten beiden Fällen leider nicht behaupten. Die Leistung von Real Madrid-Star Toni Kroos wird wie folgt beschrieben:

„Der Mittelfeldspieler von Real Madrid war erneut Dreh- und Angelpunkt des deutschen Spiels. Der Schütze des späten Siegtreffers zeigte sich gewohnt ballsicher, erhielt nach der Partie ein Sonderlob von Bundestrainer Löw.“

Mit dieser Beschreibung gehe ich absolut konform – auch für mich ein sehr starkes Spiel von Toni Kroos, der sich aktuell ohnehin in der Form seines Lebens befindet. Jetzt kommt aber der Witz an der Geschichte. Kroos erhält von sport1 trotz dieser Beschreibung nur die Note 3. Wie kann der beste Spieler der siegreichen Mannschaft, der zudem noch das Siegtor erzielte, nur die Note befriedigend erhalten? Gerecht wäre aus meiner Sicht eine 1,5 oder 2.Genauso fragwürdig ist der nächste Fall. Denn auch bei Schalkes Benedikt Höwedes passen Beschreibung und Note überhaupt nicht zueinander:

„Dem Schalker Verteidiger gelang ein guter Abschluss eines für ihn großartigen WM-Jahres. Zu Beginn der Partie zeigte er noch die eine oder andere Unsicherheit, später wurde Höwedes im Regen von Vigo aber immer sicherer. Er war stets zur Stelle,  wenn es im deutschen Strafraum brannte.“

Nicht das beste Spiel von Höwedes. Aber seine Aufgabe ist in erster Linie das Verhindern von gegnerischen Torchancen und da hat er einen sehr guten Job gemacht. Zudem war er sogar im Spiel nach vorne aktiv und fiel dabei auch nicht negativ auf. Alles in allem würde ich Höwedes sowohl nach der Beschreibung als auch nach meinem Empfinden eine 2 oder 2,5 geben. Bekommen hat der Schalker Kapitän von sport1 allerdings eine 3,5 – eine Note, die der Leistung Höwedes‘ absolut nicht gerecht wird!

Als Leser kann ich über diese und auch andere Notenvergaben nur lachen. Dass man mal anderer Meinung sein kann, ist hier nicht das Problem. Aber dass Beschreibung und Benotung eines Spielers von ein und demselben Autoren so gravierend voneinander abweichen, ruft bei mir nur Unverständnis hervor.

Deine Meinung zum Thema

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Über uns

Die Redaktion des Fussball-Bloggers wendet sich bereits seit 2007 mit ihren Artikeln an Fussball-interessierte Leser und deckt dabei alle Bereiche des Fußballs ab. Dazu zählen u.a. der internationale, der nationale und der regionale Fußball, sowohl bei Männern als auch bei Frauen und auch der virtuelle Fußball wird behandelt. Neben interessanten Geschichten rund um die eigentliche Sportart informiert Der Fußball-Blogger außerdem über neue Produkte und Trends im Fußball wie beispielsweise Fußball-Schuhe, Trikots oder Bälle.