Internationale Nachrichten

Fußball Weltmeisterschaft 2022 in Katar findet im Winter statt

Wüstenlandschaft in Katar

Offiziell ist es zwar noch nicht. Aber FIFA-intern ist man sich bereits einig, dass die Weltmeisterschaft in Katar im Winter stattfinden wird, genauer gesagt im November und Dezember 2022.

Dass die WM nicht im Sommer stattfinden wird, steht eigentlich schon seit Jahren fest. In Katar werden zur Sommerzeit bis zu 50 Grad Celsius erreicht. Unmögliche Bedingungen also für einen Hochleistungssport. Somit war das Ausweichen auf den Wintertermin die einzige realistische Alternative für die FIFA.

Trotzdem ist man gerade in Europa mit dieser Lösung überhaupt nicht zufrieden. Denn vor allem für die europäischen Top-Ligen um England, Spanien, Deutschland und Italien bedeutet dies, dass der Spielbetrieb für mindestens zwei Monate unterbrochen werden muss. Bereits im Oktober, spätestens aber Anfang November müsste man die Hinrunde beenden, um den Landesverbänden eine ausreichende Vorbereitung auf die WM zu gewährleisten. Und auch im Anschluss an die WM kann nicht sofort wieder der Spielbetrieb aufgenommen werden. Üblicherweise pausiert der Klubfußball rund um eine Weltmeisterschaft für drei Monate. Schwer vorstellbar, dass dies auch 2022 eingehalten werden kann.

Sowohl den europäischen Ligen als auch den Vereinen droht aufgrund der Verlegung in den Winter ein schwerwiegender finanzieller Verlust, von dem hohen oragnisatorischen Aufwand ganz zu schweigen. Frederic Thiriez, Präsident des Verbandes Europäischer Profiligen, spricht von der „schlimmsten Lösung für die nationalen Ligen Europas“. Da man die Klub-Spiele, die in dieser Zeit nicht stattfinden können, nicht einfach in den Sommer legen kann, müssen sie zumindest teilweise in noch mehr englischen Wochen untergebracht werden. Das führt wiederum zu weniger Einnahmen für die Vereine und auch die TV-Anstalten würden da nicht einfach mitspielen. Besonders ärgere ich mich über die Aussage von Herrn Thiriez, dass man der FIFA eine Empfehlung für einen möglichen Ausweichtermin ausgearbeiet hat, der unter Berücksichtigung aller Komponenten deutlich besser gepasst hätte. „Eine Weltmeisterschaft vom 4. Mai bis zum 4. Juni wäre perfekt. Unter den Gesichtspunkten der Temperatur, der Zahl der Sonnenstunden und der Feuchtigkeit wäre es ähnlich den Bedingungen der WM 2014 in Brasilien oder anderen Endrunden in Mexiko oder in den USA.“ Warum diese Empfehlung verworfen wurde, kann Thiriez nicht sagen. Aber auch er teilt – trotz seiner Position – öffentlich mit, dass im Weltverband FIFA einiges nicht so läuft, wie das eigentlich laufen müsste. Doch darüber möchte ich in einem gesonderten Artikel berichten. Für die europäischen Verbände und Vereine geht es nun auch darum, wer den aufkommenden Schaden finanziell begleicht. Da die FIFA Schuld an der Misere trägt, wäre es eigentlich selbstverständlich, dass der Weltfußball-Verband einspringt. Doch auch hier hat die FIFA in Person von Generalsektrerät Jerome Valcke direkt einen Riegel davor geschoben: „Es wird keine finanzielle Kompensation geben.“

Für die Weltmeisterschaft in Katar bleibt nur zu hoffen, dass sich alle Parteien doch noch irgendwie einigen können. Ich persönlich werde mich wohl nie an den Gedanken gewöhnen können, dass ein WM-Finale um Weihnachten stattfinden soll. Eines steht schon jetzt fest: Sommer, Sonne, Grillpartys, Würstchen und Bier werden bei der WM 2022 wohl kaum unsere alltäglichen Begleiter sein.

1 Kommentar

  1. Selina sagt:

    Im Sommer kann man es da ja auch nicht aushalten. Also bei 50 c will keiner spielen. Unsere Manschaft würde da nach kürzester Zeit zusammen brechen.

Deine Meinung zum Thema

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Über uns

Die Redaktion des Fussball-Bloggers wendet sich bereits seit 2007 mit ihren Artikeln an Fussball-interessierte Leser und deckt dabei alle Bereiche des Fußballs ab. Dazu zählen u.a. der internationale, der nationale und der regionale Fußball, sowohl bei Männern als auch bei Frauen und auch der virtuelle Fußball wird behandelt. Neben interessanten Geschichten rund um die eigentliche Sportart informiert Der Fußball-Blogger außerdem über neue Produkte und Trends im Fußball wie beispielsweise Fußball-Schuhe, Trikots oder Bälle.