Magazin

Bundesliga-Vorrunde geht mit Unentschieden in die Winterpause und VW startet neue Werbekampagne (Sponsored Video)

Borussia Mönchengladbach gegen den VfL Wolfsburg – so hieß die letzte Bundesligabegegnung des Jahres 2013. Da das Spiel des deutschen Rekordmeisters Bayern München beim VfB Stuttgart aufgrund der FIFA Klub-WM auf Ende Januar verschoben wurde, was das frühe Sonntagnachmittag-Spiel zwischen den Fohlen und den Wölfen bereits das letzte Spiel des Jahres.

In diesem Spiel war noch einmal alles drin, was Fans und Zuschauer vor allem in der Hinrunde dieser Saison begeistert hat. Kampfgeist, Einsatzwille, taktische Meistergriffe, Traumtore. Hier war wirklich für Jeden etwas dabei. Zur Halbzeit stand es zwar noch 0:0. Es war jedoch mit Sicherheit kein 0:0 der langweiligen Sorte. Wolfsburg trat ein wenig stärker auf und scheiterte immer wieder am überragenden Gladbacher Torhüter Marc-André ter Stegen. Erst in der zweiten Halbzeit belohnten sich die Wölfe dann in Person von Diego, der nach Hereingabe von Rodríguez den Ball mit zwei Kontakten unhaltbar im Tor versenkte. Doch die Borussia kam zurück. Innerhalb von nur vier Minuten drehten sie das Spiel zu ihren Gunsten. Zunächst erzielte Raffael per klasse Solo und tollem Schuss den Ausgleich. Und kurz danach zeigte Juan Arrango wieder einmal, dass sein linker Fuß durchaus zu den besten Fußballfüßen der Welt zählt. Einen Freistoß aus halbrechter Position, etwa 25m vom Tor entfernt, zirkelte er unhaltbar in den Winkel. Auch danach war Gladbach überlegen und hatte durchaus sehr gute Chancen, um den Vorsprung auszubauen. Am Ende kam es dann, wie es so oft kommt, wenn man vorne die Chancen nicht nutzt. Der kurz zuvor eingewechselte Bas Dost nutzte eine Unkonzentriertheit in der Gladbacher Abwehr und schoss zum 2:2-Endstand ein. Ein letztlich gerechtes Unentschieden, wobei für beide Mannschaften mehr drin war.

Die Borussia aus Gladbach überholte durch den einen Punkt die andere Borussia aus Dortmund und überwintert nach einer sehr guten Vorrunde auf Platz 3. Der VfL Wolfsburg spielte sogar die beste Hinrunde der Vereinsgeschichte und kann aus dem aktuell 5. Platz in der Rückrunde möglicherweise noch einen Champions League-Platz machen. Ein insgesamt sehr gelungenes Bundesliga-Finale 2013. Genauso gelungen finde ich übrigens den neuen Werbespot des Wolfsburger Sponsors Volkswagen. Mit der neuen Kampagne „Lust auf Mehr“ beschäftigt man sich mit der WM im kommenden Jahr. Kein geringerer als Pelé, einer der besten Fußballer aller Zeiten, sorgt sich in dem Spot um den Erfolg seiner brasilianischen Nationalmannschaft. Nach den teilweise überragenden Vorstellungen der deutschen Nationalmannschaft hat Pelé Angst, dass wir ihm in Brasilien seinen Titel wegschnappen könnten. Daher hält er eine Weihnachtsansprache im Fernsehen, in der er sich an die Deutschen wendet und uns darum bittet, die Leistung ein wenig nach unten zu schrauben. Ein lustiger Werbespot – Anschauen lohnt sich!

Auch VW muss ich an der Stelle loben. Sie schaffen es doch immer wieder gleichermaßen überraschende wie gelungene Werbekampagnen zu starten. Dass man einen Pelé für eine deutsche Autowerbung verpflichten kann, hätte wohl Niemand für möglich gehalten. Und man schafft es dadurch dieser Kampagne ein durchaus realistisches Gesicht zu geben. Pelé liegt natürlich viel daran, dass seine Brasilianer bessere Chancen auf den WM-Titel haben. Als Brasilianischer Fußballminister hält er die Fernsehansprache an das deutsche Volk. Er möchte mit seinem Appell unbedingt verhindern, dass Deutschland in einem weiteren Bereich zur Nummer 1 der Welt aufsteigt, nachdem wir schon die weltweit besten Autos bauen. Ob wir Deutsche uns davon allerdings beeindrucken lassen, wage ich zu bezweifeln. Erst vor ein paar Tagen hat der DFB mit dem eigens für die WM geplanten Quartier „Camp Bahia“ den letzten Grundstein für eine erfolgreiche Weltmeisterschaft gelegt. Wären aktuell nicht die vielen verletzten Stammspieler, würde ich dem Unternehmen WM-Titel jetzt schon optimistischer gegenüberstehen. Mit Bastian Schweinsteiger und Sami Khedira fehlen momentan die beiden Stammspieler auf der defensiven Mittelfeldposition. Während Schweinsteiger im neuen Jahr hoffentlich relativ schnell wieder zu seiner Bestform findet, wird Khedira vermutlich das Turnier in Südamerika aufgrund eines Kreuzbandrisses verpassen. Ein Ausfall, den wir meiner Meinung nach nicht so einfach kompensieren können. Vom ähnlichen Spielertyp her haben wir zwar noch die Bender-Zwillinge. Von der Qualität her kann man diese Spieler aber leider noch nicht auf eine Stufe mit dem Real-Profi stellen. Auch der Sturm macht mir zur Zeit richtig Sorgen. Miroslav Klose wird nicht mehr jünger. Man merkt ihm speziell in den letzten Jahren an, dass ihm die Explosivität fehlt, die ihn früher zu einem der besten Stürmer weltweit machte. Und unser zweiter Mittelstürmer, Mario Gomez, der sicherlich auch ein guter Spieler ist, leidet an einer langwierigen Verletzung im Knie. Aus meiner Sicht passt er aber auch nicht wirklich in unser Spielsystem. Da ein Stefan Kießling von Jogi Löw für nicht gut genug befunden wird, bleibt mir nur noch, all meine Hoffnung in Max Kruse zu setzen. Der Gladbacher spielt seit über einem Jahr auf einem unglaublich hohen Niveau und müsste nur noch etwas kaltschnäuziger vorm Tor werden. Außerdem gibt es ja noch genügend Alternativen aus dem offensiven Mittelfeld. Ich bin zwar kein Freund der falschen 9. Aber gegen manche Gegner werden wir durchaus Vorteile haben, wenn ein Thomas Müller oder ein Mario Götze ganz vorne spielen.
Alles in allem vergehen zum Glück noch einige Monate bis zur WM in Brasilien, sodass man die von mir angesprochenen Punkte noch verbessern kann. Und am Ende wäre es doch schön, wenn sich auch die brasilianische Fußballlegende Pelé damit abfinden muss, dass Deutschland nicht nur die besten Autos baut, sondern auch den schönsten und erfolgreichsten Fußball spielt.

Dieser Artikel wurde gesponsort von VW.

Über den Autor

Christian Schätzle
Christian Schätzle

Christian Schätzle gründete den deutschen Fussball Blog "Der Fussball-Blogger" im Jahr 2007 und ist bis heute als Redakteur an Bord. Seit seinem fünften Lebensjahr steht der Fussball für den hauptberuflichen Webentwickler fast immer an erster Stelle in seinem Leben. Diese Leidenschaft versucht er auch in seinen Artikeln zu transportieren. 2013 ließ er sich von der Leidenschaft der Fans von Borussia Dortmund infizieren und unterstützt den Verein seitdem in guten wie in schlechten Zeiten. Schätzle selbst spielte bereits bei drei verschiedenen Fussball-Vereinen im Herrenbereich und war zudem zwei Jahre als Spielertrainer tätig. Zusätzlich zum aktiven Spielgeschehen unterstützt er ehrenamtlich die Vorstandsarbeit des FC Hirschhorn.

Weitere Artikel dieses Autors

Deine Meinung zum Thema

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Über uns

Die Redaktion des Fussball-Bloggers wendet sich bereits seit 2007 mit ihren Artikeln an Fussball-interessierte Leser und deckt dabei alle Bereiche des Fußballs ab. Dazu zählen u.a. der internationale, der nationale und der regionale Fußball, sowohl bei Männern als auch bei Frauen und auch der virtuelle Fußball wird behandelt. Neben interessanten Geschichten rund um die eigentliche Sportart informiert Der Fußball-Blogger außerdem über neue Produkte und Trends im Fußball wie beispielsweise Fußball-Schuhe, Trikots oder Bälle.