Virtueller Fußball

Der EA SPORTS Konsolenfußball-Kracher FIFA 20 erscheint diese Woche

25.09.2019 Ende dieser Woche, am 27. September, erscheint die neueste Version des EA SPORTS Konsolenfußball-Hits - FIFA 20. Wir haben das Spiel bereits für euch getestet. Was die großen Neuerungen sind, welche große Überraschung Fans von Cristiano Ronaldo und Juventus Turin erwartet und ob uns der Titel in diesem Jahr überzeugen konnte, das erfahrt ihr in diesem Artikel.

Hazard und van Dijk neue Cover-Stars

Eine der spannendsten Fragen in jedem Jahr lautet: „Welche Fußballer zieren die Verpackungen des Spiels?“. Die Cover-Stars bei FIFA 19 waren Cristiano Ronaldo, Neymar, Paulo Dybala und Kevin de Bruyne. Dass die beiden Juventus-Stars Ronaldo und Dybala in diesem Jahr in der Hinsicht keine Rolle spielen würden, davon konnte man bereits ausgehen. Warum das so war, erfahrt ihr weiter unten.

Stattdessen schafften es nun Eden Hazard und Virgil van Dijk. Der langjährige Chelsea-Spieler wechselte in diesem Sommer für und 100 Millionen Euro zu Real Madrid. Ansonsten spielte er eine ordentliche Runde in England. Der Niederländer van Dijk hingegen spielte wohl die Saison seines Lebens und schrammte nur um Haaresbreite am Titel des Weltfußballers vorbei.

Sein Gesicht auf den FIFA-Spielen zu sehen, gehört insgeheim sicher zu den Träumen eines jeden Fußballers. Auch  Weltklasse-Spieler wie Hazard oder van Dijk werden sich über diese Art von Auszeichnung gefreut haben.

Die Neuerungen im FIFA 20 Gameplay

Beim Gameplay haben sich die FIFA-Macher wie in jedem Jahr ein paar feine Änderungen ausgedacht. Grundlagen der neuen Features sind selbstverständlich Erfahrungen aus den vorhergehenden Titeln, aber auch zu einem nicht zu vernachlässigendem Teil Meinungen aus der FIFA 20-Community.

Das ist neu

  1. Überarbeitete Standards: Hier dreht man die Uhr ein wenig zurück. Auch wenn man es ungerne zugeben wird. Aber die Steuerung der Standards war in den letzten Jahren weder intuitiv noch gut. In FIFA 20 kann man im Elfmeterschießen wieder richtig zielen und Freistöße als Effetschüsse, Bogenlampen oder sogar als Flatterbälle ausführen.
  2. Dynamische 1-gegen-1-Situationen: Ja – vor allem die offensiven 1-gegen-1-Aktionen erfordern viel Training. Wer nur unregelmäßig Zeit an der Konsole verbringt, hat die unzähligen Trick-Kombinationen nicht drauf, die FIFA seit vielen Jahren bietet.  FIFA 20 bietet hier nun noch mehr Optionen; sowohl in der Offensive als auch in der Defensive. Positiv aufgefallen sind uns dabei das überarbeitete KI-Abwehrverhalten und die natürlicheren Spielbewegungen.
  3. Neue Ballphysik: Gleiches gilt auch für die Ballphysik. Innenseiten-Pässe sind jetzt leicht angedreht. Nimmt man eine Flanke mit der Innenseite an, dreht sich der Ball. Und Torschüsse können flattern à la Marco Reus und haben teilweise für den Torhüter unberechenbare Flugbahnen.
  4. Mehr Einflussmöglichkeiten als Trainer: Pressekonferenzen und Nachrichten von Spielern vor allem im Karrieremodus gab es schon länger. Mit FIFA 20 ist es nun möglich, u.a. durch ein kurzes Interview direkt nach Spielende, die Moral einzelner Spieler oder auch der gesamten Mannschaft zu beeinflussen.

Auch sonst hat das EA-Entwicklerteam an vielen Details gearbeitet. Hier gehts zur detaillierten Auflistung alle FIFA 20-Features ea.com.

Der neue Spielmodus „VOLTA“

Wer die früheren FIFA-Titel gespielt hat, der wird sich auch an FIFA Street erinnern. Mir persönlich hat dieser Modus nie Spaß gemacht. Zum einen weil ich nicht zu den Spielern zähle, die gerne unzählige Trick-Kombinationen auswendig lernen, um in solch einem Modus dann erfolgreich sein zu können. Zum anderen aber spiele ich Fußball auf der Konsole, um den Teil meiner Fußballkarriere abzudecken, für den ich im echten Leben einfach gesagt zu schlecht war. Ich bin noch ein richtiger Straßenfußballer und hatte vor allem in meiner Kindheit viel Spaß beim Kicken auf der Straße.

Morgens haben wir mit dem Tennisball direkt an den Bahngleisen gekickt, bis uns der Zug zur Schule gebracht hat. Im Schulhof oder auf dem Gummi-Platz ging es dann mit richtigen Fußbällen weiter – immer wenn es die Zeit zugelassen hat. Und am Nachmittag ging es dann auf die Straße vor meinem Elternhaus. Man kann schon sagen: Es gab Zeiten in meinem Leben, als ich jede freie Minute in Fußball investiert habe. Nur zum Profi hat es eben nicht gereicht. Hierbei unterstützte mich bereits seit den frühen Neunzigern der Konsolenfußball-Titel FIFA.

Und gerade jetzt wo es so langsam in Richtung Ende meiner aktiven Fußballer-Karriere geht, wird das Kicken auf der Konsole mit Sicherheit auch weiter Bestandteil in meinem Leben bleiben. Aber den Straßenfußball virtuell abzubilden, davon bin ich kein Fan. Und vor allem den jüngeren Lesern kann ich nur raten: Geht raus und nutzt eure freie Zeit zum Kicken mit Freunden an allen möglichen Orten! Denn in den meisten Fällen werdet ihr in euren 2-3 Trainingseinheiten pro Woche bei weitem nicht das lernen, was ihr durch regelmäßiges Kicken auf der Straße lernt.

Trotzdem möchten wir euch den VOLTA-Modus zumindest kurz erklären. Der Straßenfußball-Modus „VOLTA“ findet Platz bei FIFA 20, weil es den auserzählten Karrieremodus „The Journey“ des virtuellen Fußballstars Alex Hunter ersetzt. Allerdings ist die Geschichte hinter VOLTA bei weitem nicht so ausgefeilt wie das noch bei „The Journey“ der Fall war. Die Handlung kann man kaum beeinflussen. Und fliegt man aus dem Turnier, muss man einfach von vorne beginnen. Die Dialoge sind auf die aktuelle Jugendsprache getrimmt. Jugendliche werden über Sätze wie „Zeigen wir der Welt, was wir draufhaben“ oder „Ich gestehe, ich bin richtig gehyped“ wohl aber eher lachen. Gut ist dafür, dass man seinen Helden oder auch seine Heldin unter Angabe diverser Details wie Augen, Nase, Ohren oder auch Lieblings-Torjubel selbst basteln kann, und die Spielerwerte sich nach und nach verbessern.

Nervig ist wiederum der dauerhafte Online-Zwang, wenn man VOLTA spielen möchte. Auch wenn man allein gegen computergesteuerte Gegner antritt, ist die Verbindung zu den EA-Servern notwendig. Virtuelle Bolzplatzduelle gegen Freunde sind leider auch nicht möglich. Das geht online nur gegen menschliche Zufallsgegner. Dafür versprechen die 3-gegen-3-Duelle in Hinterhofkäfigen oder auf einem Hochhausdach mit Freunden auf der Couch viel Spaß.

Der nervige Kampf um Lizenzen

Ein Problem, mit dem sich bisher vor allem Anhänger des FIFA-Konkurrenten Pro Evolution Soccer rumschlagen durften, begegnet in diesem Jahr leider auch den Anhängern der EA-Serie. So hat sich PES exklusiv die Lizenz für Juventus Turin geschnappt, was für FIFA 20 bedeutet, dass das Team von Cristiano Ronaldo und Matthijs de Ligt unter dem Fantasienamen „Piemonte Calcio“ spielt. Wappen, Trikots und Stadion von Juve sind ebenfalls nicht mehr Original. Auch die Allianz Arena, Heimstätte des Bundesliga-Rekordmeisters Bayern München, gehört in diesem Jahr exklusiv PES und fehlt somit bei FIFA 20.

Jetzt mag es viele von euch geben, die das nicht stört. Ich hoffe jedoch, dass es nicht der Anfang von einer noch größeren Lizenzschlacht ist. Denn – und da bin ich gerne ehrlich – es gab Zeiten, da hätte ich lieber PES gespielt, weil es das bessere Fußballspiel war. Aber mein Lieblings-Spielmodus, die Karriere als Trainer, macht ohne viele Original Lizenzen einfach keinen Spaß. Und so bin ich dann doch fast immer wieder bei FIFA gelandet, weil EA SPORTS in Sachen Lizenzen uneinholbar vorne lag. Hoffen wir, dass es nur eine Ausnahme bleibt. Ansonsten zeigt sich FIFA 20 aber wieder von seiner besten Seite was das Thema Lizenzen angeht. Es gibt so viele originalgetreue Spieler und Stadien und Ligen wie nie zuvor. Gerade Fans der Bundesliga kommen hier auf ihren Genuss.

Unser Fazit zu FIFA 20

Auch wenn viele zu Recht sagen werden, dass FIFA 20 gegenüber FIFA 19 kaum Neuerungen im Spiel selbst bietet. Sind wir doch mal ehrlich: Wir kaufen uns die neue Version sowieso allein deswegen, weil wir mit aktuellen Ligen, Teams und Kadern spielen möchten. Gerade uns Deutsche verwöhnt EA SPORTS mit der Hinzunahme der 3. Liga. Somit können wir in FIFA 20 erstmals jeden deutschen Profiverein spielen oder trainieren.

Mir persönlich haben die ersten Teststunden auf jeden Fall viel Spaß bereitet. Stünde mein Urlausbkonto nicht schon bei 0, hätte ich mir direkt ein paar Tage frei genommen, um den Waldhof schneller in Liga 1 führen zu können. Von daher bin ich der Meinung: Wer FIFA 20 kauft, macht keinen Fehler.

 

 

 

Deine Meinung zum Thema

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Über uns

Die Redaktion des Fussball-Bloggers wendet sich bereits seit 2007 mit ihren Artikeln an Fussball-interessierte Leser und deckt dabei alle Bereiche des Fußballs ab. Dazu zählen u.a. der internationale, der nationale und der regionale Fußball, sowohl bei Männern als auch bei Frauen und auch der virtuelle Fußball wird behandelt. Neben interessanten Geschichten rund um die eigentliche Sportart informiert Der Fußball-Blogger außerdem über neue Produkte und Trends im Fußball wie beispielsweise Fußball-Schuhe, Trikots oder Bälle.